Tixuma – Die Suchmaschine die Geld bringt

Die Suchmaschinenanbieter suchen immer neue Mittel und Wege um endlich zum Marktführer Google aufzuschließen. Bing von Microsoft war vor einigen Wochen stark in der Presse vertreten und in der Tat hat Bing auch seine Vorteile gegenüber Google.

Aber warum sollte man die Suchmaschine wechseln?

Die Internetnutzer müssen also gelockt werden – mit GELD! Seit wenigen Wochen gibt es nun den Suchmaschinenanbieter Tixuma, welcher den Mitgliedern eine kostenlose Suchmaschine anbietet und jede Suchanfrage vergütet!

>>Gleich zu Tixuma und kostenlos anmelden!

Was ist denn Tixuma genau?

Tixuma ist eine Suchmaschine, die seinen registrierten Usern Geld dafür zahlt, dass diese Tixuma für Ihre Suche im Internet verwenden. Zu diesem Zweck wird, wie bereits von anderen Webseiten bekannt, Werbung in Form von Werbebanner etc., in den Suchergebnissen eingeblendet. Im Gegensatz zu anderen Seiten jedoch, werden bis zu 80% der Werbeeinnahmen an seine User ausgeschüttet. Die Suchanfragen von Tixuma können sich auch qualitativ sehen lassen. Der Anbieter Bing dient hierbei als Platttform!

Wo ist mein Vorteil?

Nutze Tixuma ganz normal als Suchmaschine und verdiente mit jeder Suche! Bing dient als Suchplattforum und bietet damit höchste Qualität.

Wieviel kann ich mit Tixuma verdienen?

Provisionen kann jeder registrierte User erhalten, der regelmäßig Tixuma zum Suchen im Internet nutzt. Regelmäßig bedeutet momentan, dass er an mindestens 10 unterschiedlichen Tagen die Seite von Tixuma aufruft oder damit sucht. Am einfachsten ist es, Tixuma als Startseite des Browsers einzurichten und bei seiner Suche im Internet zu verwenden. Also keine große Hürde für den Nebenverdienst.

Zu Beginn jeden Monats werden alle erzielten Werbeeinnahmen des Vormonats addiert und an die aktiven User bei Tixuma aufgeteilt. Die Provisionen errechnen sich wie folgt: 80% aller Werbeeinnahmen eines Monats bei Tixuma werden durch die Anzahl aller aktiven User dieses Monats dividiert. Jeder aktive User erhält dann 5% dieses Betrages,sowie 5% dieses Betrages für alle durch Ihn geworbenen User(Refs) und deren geworbenen User. Maximal 9 Ebenen tief. Voraussetzung für die Provisionen von geworbenen Usern ist hierbei, dass man mindestens zwei User geworben hat !

Ein Beispiel von Tixuma:

Angenommen Tixuma schüttet im Monat 30.000,- EUR Werbeeinnahmen an 30.000 Mitglieder aus, so erhält man pro Mitglied 5 % von 80 cent = 4 Cent. Wenn jeder im Schnitt 3 Mitglieder werben würde sieht die Steigerung so aus:

User selbst 5% = 0,04- EUR

1. Ebene 3 Refs 5% x 3 = 0,12- EUR

2. Ebene 9 Refs 5% x 9 = 0,36- EUR

3. Ebene 27 Refs 5% x 27 = 1,08 – EUR

4. Ebene 81 Refs 5% x 81 = 3,24- EUR

5. Ebene 243 Refs 5% x 243 = 9,72- EUR

6. Ebene 729 Refs 5% x 729 = 29,16 – EUR

7. Ebene 2187 Refs 5% x 2187 = 87,48 – EUR

8. Ebene 6561 Refs 5% x 6561 = 262,44- EUR

9. Ebene 19683 Refs 5% x 19683 = 787,32 – EUR

Gesamt: = 1180,96 – EUR

Sicher eine sehr optimistische Rechnung. Aber es soll auch dargestellt werden was mit Tixuma möglich ist.

Seinen Verdienst kann man dann ab einen Betrag von 10,- Euro auszahlen lassen. Auf ein Bankkonto oder per Paypal.

>> Hier gehts zu Tixuma.

3 Gedanken zu „Tixuma – Die Suchmaschine die Geld bringt

  1. alicia88

    Angenommen Tixuma schüttet im Monat 30.000 Euro Werbeeinnahmen an 30.000 und verteilt auf
    9. Ebene 19683 Refs 5% x 19683 = 787,32 Euro
    dann sind die 30’000 Mitglieder schon bei 2 Startmitgliedern erreicht.
    Oder rechne ich falsch ?

  2. Christian

    Ich halte das Rechenbeispiel für sehr optimistisch, aber wirklich verlieren kann man bei dem Modell nicht.

    Und wenn man auch nur ein paar Euros im Monat verdient. Der einzige Aufwand der dahinter liegt, ist die Suche zu verwenden.

    Ist auf alle Fälle einen Versuch wert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>